Schlagwort: Album

Levin Goes Lightly: GA PS

Levin Goes Lightly GA PS

Levin Goes Lightly vereint prägnante elektronische Klänge aus der Vergangenheit und beamt sie mit dem neuen Album in das Jahr 2017. Riecht das nicht nach nostalgischem Abklatsch? Werfen wir doch mal einen Blick zwischen die Zeilen.


„Du, Ich und die Anderen. Überall klaffen Lücken auf. Lücken in der Gesellschaft. Die Lücke zwischen meinen Vorderzähnen. Lücken zwischen digital und analog. Lücken zwischen Dir und mir und den anderen.“, sagt Levin Goes Lightly zu seinem morgen erscheinenden Album GA PS (Staatsakt). Was zuerst nach einer beiläufigen Beobachtung klingt, entpuppt sich nach einer gewissen Einwirkzeit zu einer ungeklärten Leerstelle im Zeitalter der digitalen Vernetzung.

Während Kraftwerk ihrer Zeit die Lobpreisung der Technik verkörperten, liefert Levin Goes Lightly einen psychedelisch dream-poppigen, doch ernüchterten Gegenentwurf: Bluescreen statt blauer Himmel – das Schicksal der „digital natives“, die von einer diffusen Depression eingeholt werden?

Die Grundstimmung des Albums lässt sich ohne weiteres in das melancholische Spektrum einordnen; so bereits der Vorgänger Neo Romantic (2015), der sich zugleich als schillernde, tanzbare Hommage melange an Wave-Bands erweist. Hier können die musikalischen Einflüsse noch konkreter lokalisiert werden (Joy Division, Fad Gadget, The XX) als auf dem weniger barocken GA PS, in dem sich die Lo-Fi Sounds behäbiger und linearer verquicken.

In O’Neill reihen sich Glamrock Riffs zu den elektronischen Elementen wie Perlen auf einer Schnur und gehen Hand in Hand mit den Lyrics, die Kraftwerk für die Vogue hätten schreiben können.


Quelle: YouTube

Wenn man LGL hört, hört man neben Fad Gadget und Kraftwerk auch ein bisschen Tycho, David Bowie und The Sisters Of Mercy. Subtile Bezüge, die eher entdeckt werden als sich aufdrängen wollen – und genau das macht GA PS zu einem Geheimtipp.

Einerseits: Wenn jemand oder etwas fehlt, entsteht nicht nur eine Lücke, sondern auch Schmerz. Diese aufgefächerte Thematik zieht sich als inhaltlicher roter Faden durch das Album. Andererseits: „Riss, Bruch und Lücke machen das Erotische aus“, schreibt Byung-Chul Han in seiner Monografie Die Errettung des Schönen. Das wäre vielleicht eine gute Lektüre zum Album!

Titelbild: Staatsakt, Pressebild

Sleepless in Reykjavík – An interview with Sóley

Sóley’s third album “Endless Summer” raises questions. After her dreamy debut “We Sink” and the almost depressive “Ask the Deep” we began thinking she can’t surprise us anymore – but then she suddenly does the unthinkable: creating cheerful music. At least that’s what she claims. Scenic lyrics are still combined with the piano and a remarkable voice. Apart from that she did not only paint her studio in new colours but also definitely stopped killing clowns. Nevertheless she accidentally ended up in an Icelandic thriller. Weird stuff. We have questions. So many questions.

An interview by Moritz Bouws and Gregor van Dülmen


Congratulations for your new album which is called “Endless Summer”. Is that a desire you have during these long Icelandic winters – to have an endless summer?

Yeah, in a way. Because I started writing it in January and it can be quite dark in Iceland then. So there is always this time when you’re craving for summer. Actually the title came up before I started writing the album. Consequently, I decided to make an album that is going to be called “Endless Summer” although I didn’t know how it would sound.

It’s also linked to the Icelandic summer because the sun never goes down, so it feels kind of endless. You just wake up, there’s a new day and you never go to sleep – there’s so much energy. It’s kind of a mixture of both craving for summer and the endless character of the Icelandic summer. Everything fades into each other, like day and night.

In comparison to your previous record “Ask the deep”, which was released in 2015, “Endless Summer” apparently has a far more optimistic approach. You dedicated the opening song (Úa) to your two year old daughter. Would you say that this optimism is due to the impact your daughter has on your work recently?

Probably in a way, yes. It’s funny how children change your life. I don’t know if you have got children, but life will never be the same. First, I’m more tired and I’d never been that tired in my life before. But when you see a child born, there’s just a weird thing going on. Life is just amazing. Having a child is amazing. I never wanted to write ‚mommy songs‘ or something like that. But it definitely has an effect on how I want to be. Obviously I want to be a good role model for her. I don’t want to be in this depressing shit all my life. I guess this is my attempt to get out, like crawling back seeing the lights of the happy end of the tunnel thinking, “I wanted to go there. This is where I want to be.” Maybe she inspired me in a good way. Well, I’m pretty sure she does.

Recording impressions:

https://twitter.com/soleysoleysoley/status/852127261012766721

source: Twitter

And apart from your daughter: what influences you when you make music? For instance, you painted the walls of your studio purple and yellow. Does it matter which colours are surrounding you?

I think so. I think it’s the mood I’m in, the emotional state I’m in when I make albums. I had a plan for this album: I wanted to write a song in a major key. That was one of my goals, because I never had written songs in a major key. So now I achieved that. Besides I wanted to make more music just with piano and voice, going back to my roots. I love sitting by the piano playing a theme. Apart from that I wanted to challenge myself a bit. Regarding the compositions I tried to make it more complex. I just wanted to sit by the piano and make a new album. So I sat down and those songs just came out. That’s what I did.

Which colours are you going to choose for your next album?

Well, that’s a good question. Which are the remaining options? My daughter’s favourite colour is pink. First I replied, “Don’t you like black?”, but she said, “No, I like pink and purple and glitter and gold.” However, I think about a lot of colours when I’m writing albums. For this one I preferred brighter colours. With regard to that my friend Inga (Ingibjörg Birgisdóttir), who does the artwork, and me have a close collaboration. I told her about the colours I was thinking about and she made it kind of bluish. There’s also a little bit of pink in there. But in the end she decides. I have these ideas of colours, but it’s her work to make it visually look like how it sounds. To answer you question, obviously pink will be the colour for the next album.

Album cover by Birgisdóttir Ingibjörg

Last year you played a small tour in order to try if people like your new songs and the new major key sound. Did you really fear losing the interest of your audience while working on your new album?

Hmmm, good question! I don’t know. It was like this: I showed the album to people saying, „Guys, I made a happy album.“ And everyone who listened to it replied, „It’s not really happy.“ I assume I have a lower standard of happiness than other people. I couldn’t really act like “la la la la”, so we are meeting in the middle. I think it’s not a happy album. It’s more an album where you crave for what you love. Would I love an endless summer? I don’t think so. But I like craving for it. I kind of like it, when you have this desire for summer.

On this tour you also introduced your new live band, including a small orchestra and a second vocalist. What are the main differences playing with such a huge ensemble in comparison to the minimalistic sets you used to play before?

It’s much more fun. I won’t say anything against my friends who were working in my band, they’re unquestionably great. But what I love about it is that I actually could play these songs acoustically without any amplification. I don’t like my voice quietly. Composing and arranging a band is what I always want to do. I definitely would like to make an album with a symphonic orchestra. Maybe the next one, we’ll see. At the moment we’re rehearsing for the upcoming tour but having a big band on tour is quite expensive. In fact there’s a willingness on both sides, but financially we have to wait what happens. It definitely will be a bigger band.

Sóleys aktuelle Single “Grow”:

Quelle: YouTube

Your Berlin concert on that tour was at a church (Passionskirche Kreuzberg). This year in May you come back to Berlin and play a show at a church again (Apostel-Paulus-Kirche in Schöneberg). In Cologne you play at „Kulturkirche“, which also was a church once. Why do you choose churches? Is it just the sound?

Yes, on the one hand it’s the acoustics. Even though it sometimes can evoke a crazy reverb. But that’s the problem of my sound technician. On the other hand I also think when you enter a church the vibe is totally different to when you go to a club. I’m not a big fan of me playing in a club because I don’t think it fits me or my project. So I’m always trying to be at sitting shows where people are not really drunk but listen for an hour and then go for a drink. Because I love just sitting down and listening, enjoying.

And your show in Leipzig is at Felsenkeller which is quite a special venue, too. As you possibly know all these cities are well-known for having many music clubs. Is this characteristic important to you when you are on tour?

I love Germany. I’d like to live in Germany. I like both playing in bigger cities and small towns in Germany, Italy, and so on. It’s also nice to visit towns you’ve never heard about before and to see so many people showing up. It’s a nice mixture of both. It’s also hard when you play only big cities. It’s a longer drive. But it makes sense to do it in a way. I like both. And I love Leipzig.

What’s really interesting for us is the close collaboration that within the Icelandic artistic scene you’re a part of. You support each other on records, go on tour together, and apart from that established artists don’t forget to promote young talents. Do networks like Icelandic Music Export Office play a role for these collaborations or are all of you just friends who support each other in creating their own music?

I think both. Export Office has a really important part in the Icelandic scene. They have contacts and they are willing to help artists – like even me when I’m lost in the music industry. We have a coffee and we talk about it. And it’s important for new bands, too. I’m thirty, I don’t know people who are twenty and starting making music now. So I’m just growing up with my generation of the music scene. I think these networks are really important to get to know each other. There are just tons of bands and musicians, and there a young kids who do cool stuff. So people just talk about new stuff and then go taking it out.

But can you still say that generally you all know each other?

Yes. If we don’t know each other we know the same friends. It’s really small. So it’s really hard not to know each other. The music scene is really close, we’re all buddies. And it’s fun.

The Icelandic music export obviously works very well. Your last album “Ask the Deep” even was used for a German TV crime television series. Do you know about this?

Ehm, what is it called?

“Der Island-Krimi”. Like “The Icelandic Crime Show”.

Really? I don’t know everything that happens with my music. But I might have gotten an email about that. Okay, that’s funny.

It was a big production, starring Franka Potente. So everybody knows you now in Germany.
Is it a crime show about Iceland?

The other kind of music video:

Yes, it’s set in Iceland and has German actors who pretend to be Icelandic.

Oh my god, I have to see it. I’d like to see German people acting like Icelanders.

Since the sound of the record was dark and heavy it actually fit very well with the mood of the series. What kind of TV series do you think would be a good fit for your new album?

I love this one song, the last song “Endless Summer”. I thought it might fit to a teenage movie or maybe to “Skam”. It’s a series from Norway and it’s about kids in college. I watched all episodes. I’m going to talk to my manager to put the song in this season, it’s really popular. There’s a lot of cool music in it. They even have a Spotify playlist featuring many popular songs from Scandinavia.

You used to tell this poetic horror fairytales on your earlier albums. And still your lyrics are very scenic and theatrical. Did you ever think about publishing a book with the stories you make up? Or will music always be more important to you?

No, I thought about it. Actually I started writing a book two times. I’m always to busy and I don’t have time for it.

Maybe when you’re old?

Yeah, maybe when I’m old and have a whisky voice and don’t like to sing anymore. Well, I’m thinking about writing Icelandic poems. I’m going to release a poem book one day, either in Icelandic or English. I mean, Icelandic is my mother tongue, so for me it’s easier to express myself. Let’s see.

Talking to you or watching you playing a show it seems that humour plays a big role in your life. But your songs, especially the older ones, on the other hand have titles like “I’ll drown”, “Smashed Birds”, “Follow me down” or “Kill the clown”. Is that something you do when you write music: Kill the clown inside of you to make some serious art?

(laughter) I don’t know who I am when I write this stuff. I hope this child will make me a better person. I’m afraid of myself sometimes. Why would someone write this down and even release it? I mean, I can’t watch horror movies because I’m so afraid, I can’t go to the bathroom for months after I watch “The Shining” or something comparable. So this is my approach: to write a horror song, and just imagining it – and I know I wrote it so it’s not real. This is my thing to satisfy the horror desire. Because you need something scary in your life, it keeps your heartbeat going.

Sóley – Kill the Clown (live):

Quelle: YouTube

So you write horror stories because you can control them?

Exactly. That’s a good thing. Because I can choose the end. Or can I? I don’t know. I like it, but on my new album I was writing less about horror stuff, I guess. I was just trying something else. And I think it’s always good to not to get stuck anywhere and challenge yourself, do something. Because usually I would say that I would never write a song about my daughter or I’d never write songs in a major key, because it’s not me.

But then I question that and ask myself: Why don’t I do that? Why would I put myself in a box? Why don’t I try out something else and see what happens ? And that was just what I was trying to do on my new album. I just tried out a lot of stuff I thought I wasn’t supposed to do because I had put myself in some sort of box.

And we think it really worked out.

I’m really happy with the album. I did it in a year, I just shut down and all these songs came out and I was pushing songs out and I didn’t force anything. So all these songs just came within four months and then I just finished them. Why should I spend more time with it? So I’ll just release it and start to do something else. I don’t know about working on an album for ten years and I think life is too short to do it. You just start doing something new. I enjoyed the process of making the album, it’s all really natural. I’m really happy.

So best wishes for the release and thank you for the interview.

Danke. See you around.


Sóleys third album “Endless Summer” will be released on may the 5th at Morr Music. Afterwards she’ll play a tour with a small or big band in small and big towns:

May 10 Kulturkirche Cologne, Germany
May 11 Felsenkeller Leipzig, Germany
May 12 Apostel-Paulus-Kirche Berlin, Germany,
May 14 Mousonturm Frankfurt Am Main, Germany
May 16 Hybernia Theater Prague, Czech Republic
May 18 Aula Artis Poznan, Poland
May 19 NIEBO Warszawa, Poland
May 20 Kino-Teatr RIALTO Katowice, Poland
May 21 Brno, Czech Republic
May 23 A38 Budapest, Hungary
May 24 Culture Factory Zagreb, Croatia
May 25 Kino Šiška Ljubljana, Slovenia
May 27 Posthof Linz, Austria
May 28 A4 Bratislava, Slovakia
May 29 WUK Vienna, Austria
Jul 04 Covo Summer Bologna, Italy
Jul 05 Circolo Magnolia Segrate Milano, Italy

Cover picture: © Birgisdóttir Ingibjörg

Schlaflos in Reykjavík – Sóley im Interview

Sóleys drittes Album „Endless Summer“ wirft Fragen auf. Nach dem verträumten Debüt „We sink“ und dem fast depressiven „Ask the Deep“ – und gerade als man dachte, sie könnte uns nicht mehr erschüttern, macht die Isländerin plötzlich das Undenkbare: fröhliche Musik. Zumindest behauptet sie das. Immer noch treffen szenische Songtexte auf Klavier und präsenten Gesang. Aber nicht nur ihrem Studio hat sie einen neuen Anstrich verpasst. Und Sóley hat definitiv aufgehört, Clowns zu töten. War aber trotzdem aus Versehen im Island-Krimi. Fragen über Fragen:

Das Interview führten Moritz Bouws und Gregor van Dülmen


Herzlichen Glückwunsch zu „Endless Summer“, deinem neuen Album. Wie kamst du auf den Titel? Ist ein endloser Sommer so eine Sehnsucht, die man während des langen isländischen Winters entwickelt?

Ja, in gewisser Weise. Als ich anfing, das Album zu schreiben, war Januar. Und Januare sind oft sehr dunkel in Island. Da ist immer dieses Verlangen nach Sommer. Der Titel stand schon fest, bevor ich angefangen hab, das Album zu schreiben. Es stand fest, dass es „Endless Summer“ heißen soll, obwohl ich keine Ahnung hatte, wie es klingen könnte.

Der Titel bezieht sich aber auch auf die isländischen Sommer. Die Sonne geht hier nie wirklich unter und es fühlt sich irgendwie endlos an. Du wachst auf, es ist immer ein neuer Tag da, du gehst nie schlafen und es gibt so viel Energie. Der Titel ist also eine Mischung aus beidem: der Sehnsucht nach Sommer und dem endlosen Charakter isländischer Sommer. Alles strömt ineinander, wie Tag und Nacht.

Und im direkten Vergleich zu deinem letzten Album „Ask The Deep“ (2015) hat „Endless Summer“ ja einen einen deutlich optimistischeren Ansatz. Den Eröffnungssong „Úa“ hast du deiner zweijährigen gleichnamigen Tochter gewidmet. Würdest du sagen, dieser Optimismus ist der Einfluss, den deine Tochter auf deine Arbeit nimmt?

Bestimmt. Es ist witzig, wie Kinder dein Leben verändern. Ich weiß nicht, ob ihr Kinder habt, aber das Leben wird nie dasselbe wie zuvor sein. Zum einen bin ich viel müder seitdem – ich war in meinem Leben noch nie so müde. Aber wenn man sieht, wie ein Kind geboren wird, passiert etwas Merkwürdiges. Das Leben ist einfach großartig. Ein Kind zu haben ist großartig. Ich wollte niemals Mami-Songs oder Ähnliches schreiben. Aber es wirkt sich definitiv darauf aus, wie ich sein möchte. Denn ich möchte meiner Tochter ein gutes Vorbild sein. Ich will nicht mein ganzes Leben lang in diesem depressiven Scheiß feststecken. Was ich jetzt mache, ist mein Versuch, herauszukommen, auf das Licht am glücklichen Ende des Tunnels zuzukriechen und mir zu sagen: „Ich will hier raus. Das ist, was ich sein will.“ Ich glaube, sie inspiriert mich auf eine gute Weise.

Aufnahme-Impressionen:
https://twitter.com/soleysoleysoley/status/852127261012766721

Quelle: Twitter

Was beeinflusst dich denn außer deiner Tochter noch, wenn du Musik machst? Spielt die Farbe deiner Studio-Wände eine Rolle? Denn du hast sie vor den Aufnahmen lila und gelb gestrichen, oder?

Ich glaube schon. Aber es ist vor allem die Stimmung, in der ich bin, die Gefühlslage, in der ich bin, wenn ich ein Album mache. Denn ich hatte für das Album einen Plan. Eines der Ziele war, endlich einmal einen Song in Dur zu schreiben. Das hab ich noch nie gemacht. Jetzt habe ich es geschafft. Außerdem wollte ich wieder stärker zu Klavier und Stimme zurück, zurück zu meinen Wurzeln. Ich liebe es, am Klavier zu sitzen und ein Thema zu spielen. Das ist eigentlich meine Lieblingsbeschäftigung. Und ich wollte mich in den Kompositionen ein wenig herausfordern und versuchen, sie komplexer zu gestalten. Ich wollte am Klavier sitzen und ein neues Album machen. Das hab ich getan. Ich saß also da und die Songs kamen dabei heraus.

Welche Wandfarben wirst du für dein nächstes Album wählen?

Gute Frage. Was ist noch übrig? Die Lieblingsfarbe meiner Tochter ist pink. Ich hab sie gefragt, ob sie nicht vielleicht schwarz mag, aber sie präferiert derzeit eher pink, lila, Glitzer und Gold. Ich denke tatsächlich viel über Farben nach, wenn ich Alben schreibe. Ich wollte bei dieser Platte auf jeden Fall hellere Farben haben. Ich arbeite auch sehr eng mit meiner Freundin Inga (Ingibjörg Birgisdóttir) zusammen, die die Artworks zu meinen Alben macht. Ich hab ihr von den Farben erzählt, an die ich dachte, und sie machte daraus etwas Bläuliches – vielleicht sogar mit ein paar Pink-Anteilen. Aber ich überlasse ihr die Wahl. Ich hab nur eine Vorstellungen von Farben, sie schafft es, das Album so aussehen zu lassen, wie es klingt. Aber die Wandfarbe fürs nächste Album wird auf jeden Fall pink.

Album-Cover von Birgisdóttir Ingibjörg

Letztes Jahr hast du eine kleine Europa-Tour gespielt, um herauszufinden, ob dein neues Album und dein neuer Sound deinem Publikum gefällt. War das wirklich eine Angst die du hattest – dein Publikum zu verlieren?

Ich weiß nicht. Es lief dann eher so: Ich hab das Album allen gezeigt und gesagt “Guckt mal, ich hab eine fröhliches Album gemacht.” Und alle haben es sich angehört haben und meinten: “Das ist eigentlich gar nicht richtig fröhlich.” Ich glaube, ich hab niedrige Ansprüche an das Glück als andere Menschen. Ich konnte nie so richtige “la la la la”-Musik machen, also treffen wir uns in der Mitte. Ich glaube, es ist kein fröhliches Album, sondern eher ein Album, das sich nach Liebe sehnt. Würde ich einen endlosen Sommer haben wollen? Ich glaube nicht. Aber ich mag es, mich danach zu sehnen. Ich mag es, diese Sehnsucht nach Sommer zu haben.

Auf dieser Tour hast du auch deine neue Live-Band vorgestellt, die auch eine kleines Orchester und eine zweite Sängerin beinhaltet. Was sind die Hauptunterschiede dazwischen, mit einem so großen Ensemble zu spielen statt mit der minimalistischen Band, mit der du vorher unterwegs warst?

Es macht einfach viel mehr Spaß. Nichts gegen meine Freunde, die vorher schon in meiner Band waren – die sind super. Aber was ich daran so liebe, ist, dass ich die Songs tatsächlich akustisch ohne Verstärker spielen könnte. Das ist, wohin ich wollte. Leise mag ich meine Stimme gar nicht so gern. Ich wollte immer schon Songs für eine Band arrangieren und würde echt gern auch mal ein Album mit einem Sinfonieorchester machen. Vielleicht ja das Nächste. Ich komponiere und arrangiere das dann auch gern alles. Aber wir werden sehen. Momentan proben wir zusammen für die anstehende Tour, aber es ist echt teuer, mit einer großen Band unterwegs zu sein. Ich wollte es mal ausprobieren und zusammen diese kleine Tour zu spielen. Alle würden gern mitkommen auf der Tour, aber wir müssen finanziell schauen, was passiert. Eine größere Band wird es aber definitiv sein.

Sóleys aktuelle Single „Grow“:

 

Quelle: YouTube

Das Berlin-Konzert auf dieser Tour letztes Jahr fand ja in einer Kirche (Passionskirche Kreuzberg) statt. Auch im Mai spielst du wieder in einer Berliner Kirche (Apostel-Paulus-Kirche in Schöneberg). Und in Köln spielst du in der Kulturkirche, einer ehemaligen Kirche. Warum immer Kirchen? Ist die Akustik der vorrangige Grund?

Ja, auf der einen Seite ist es die Akustik. Obwohl man manchmal echt mit einem Wahnsinns-Hall zu kämpfen hat. Aber das ist ja das Problem meines Tontechnikers. Auf der anderen Seite ist die Stimmung in einer Kirche aber auch eine völlig andere als in einem Klub. Ich bin keine große Freundin davon, in einem Klub zu spielen, denn ich finde nicht, dass es zu meinem Projekt passt. Deswegen versuche ich immer bestuhlte Shows zu spielen, bei denen die Leute nicht einfach nur betrunken sind, sondern sich für eine Stunde hinsetzen und Musik hören – und danach was trinken gehen. Es gefällt mir, sich einfach hinzusetzen, zuzuhören und zu genießen.

Und dein Konzert in Leipzig findet ja ebenfalls an einem besonderen Ort statt, im Felsenkeller. Die ganzen Städte, in denen du spielst, sind sehr berühmt für ihre Klub- und Musikszenen. Ist das ein Auswahlkriterium für dich, wenn du deine Tour planst?

Mir gefällt Deutschland. Ich würde hier leben. Ich spiele gern in den großen Städten, aber genauso gern mag ich es in kleinen Städten, sei es in Deutschland, Italien oder woanders, zu spielen. Es ist schön in eine Stadt zu kommen, von der ich noch nie etwas gehört habe, auf die Bühne zu gehen und zu sehen, dass so viele Menschen gekommen sind. Beides zusammen ist eine schöne Mischung. Und nur in großen Städten zu spielen ist echt schwer. Man muss auch viel weiter fahren. Es ist also sinnvoll, es so zu machen. Ich mag beides. Und ich liebe Leipzig.

Was für uns ebenfalls sehr spannend ist, ist die Musikszene, aus der du kommst und die enge Zusammenarbeit zwischen isländischen Musiker*innen untereinander. Ihr begleitet euch gegenseitig bei den Aufnahmen, begleitet euch in verschiedenen Projekten auf Tour, und unterstützt nicht nur etablierte Künstler, sondern fördert auch junge Talente. Seid ihr einfach alle miteinander befreundet oder spielen dabei auch Netzwerke wie zum Beispiel das Iceland Music Export Office eine Rolle?

Ich glaube, es ist beides. Das Export Office ist sehr wichtig für die isländische Musikszene. Es verfügt über Kontakte, und man ist dort bereit, Künstlern zu helfen – auch mir, wenn ich in der Musikindustrie verloren bin. Wir trinken einen Kaffee und reden darüber. Für junge Bands ist es ebenfalls sehr wichtig. Ich bin dreißig und kenne die Leute nicht, die erst zwanzig sind und gerade anfangen Musik zu machen. Ich wachse nur mit meiner Generation der Musikszene auf. Deswegen glaube ich, dass diese Netzwerke sehr wichtig sind, um einander kennenzulernen. Es gibt einfach unzählige Bands und Musiker*innen, und es gibt wirklich viele Kids, die ziemlich coole Sachen machen. Also sollte man sich treffen, über neue Projekte reden und das mit hinaustragen.

Kennt ihr euch alle untereinander?

Ja. Wenn wir uns nicht persönlich kennen, dann zumindest über gemeinsame Freunde. Die Szene ist wirklich klein. Es ist also schwer, sich nicht gegenseitig zu kennen. Wir stehen uns alle nahe, wir sind alle Buddys. Und das ist schön.

Der Musikexport scheint zu funktionieren. Dein letztes Album „Ask The Deep“ hat es ja sogar in den Soundtrack einer deutschen Krimiserie geschafft. Weißt du davon?

Ämm, wie heißt die Serie?

„Der Island-Krimi“.

Was? Ich weiß leider nicht alles darüber, wie und wo meine Musik verwendet wird. Aber es könnte sein, dass ich da eine E-Mail bekommen hab. Okay, das ist lustig.
Das war eine große Fernseh-Produktion, mit Franka Potente. Dich kennt also jetzt jeder in Deutschland.

Und das ist eine Krimiserie über Island?

Ja, es spielt in Island, mit deutschen Schauspielern, die so tun als wären sie Isländer.
Oh mein Gott, das muss ich sehen! Ich würde gern Deutsche sehen, die sich wie Isländer verhalten.

Die andere Art von Musik-Video:

Quelle: YouTube

Der dunkle, schwere Sound des Albums passte aber ziemlich gut zur Stimmung der Serie. Was würdest du denn sagen, zu was für einer Serie dein neues Album passen würde?

Ich mag „Endless Summer“, den letzten Song. Ich dachte, er passt vielleicht zu einem Teenie-Film oder zu „Skam“. Das ist eine norwegische Serie über College Kids. Ich hab alle Folgen gesehen. Ich hoffe und spreche mal mit meinem Manager, ob er den Song in der neuen Staffel unterbringen kann. Die Serie ist sehr berühmt und hat viel coole Musik. „Skam“ hat auch eine Spotify-Playlist, auf der auch viele berühmte skandinavische Songs auftauchen.

Auf deinen früheren Alben hast du immer diese poetischen Horror-Märchen erzählt. Und auch auf dem neuen sind die Texte sehr szenisch und theatralisch. Hast du jemals darüber nachgedacht, ein Buch aus diesen Geschichten zu schreiben? Oder wird Musik für dich immer wichtiger bleiben?

Nein, ich habe tatsächlich darüber nachgedacht. Ich habe schon zweimal angefangen ein Buch zu schreiben. Aber ich bin immer zu beschäftigt und hab dann doch keine Zeit dafür.

Vielleicht wenn du alt bist?

Genau, vielleicht wenn ich alt bin, und mit meiner Whisky-Stimme eh nicht mehr singen kann. Aber ich denke darüber nach, Gedichte auf Isländisch zu schreiben. In meiner Muttersprache ist es für mich einfacher, mich auszudrücken. Mal sehen.

Und wenn man sich so mit dir unterhält oder dich bei einer Show sieht, fällt auf, dass Humor in deinem Leben eine wichtige Rolle spielt. Deine Songs tragen dagegen aber oftmals Titel wie „I’ll drown“, „Smashed Birds“, „Follow me down“ oder „Kill the Clown“. Ist das etwas, was du tust, wenn du Musik schreibst: deinen inneren Clown töten, um ernste Kunst zu machen?

(lacht) Ich weiß nicht, wer ich bin, wenn ich diese Songs schreibe. Ich hoffe, das Kind macht mich zu einem besseren Menschen. Manchmal habe ich vor mir selbst Angst. Warum schreibt jemand sowas und veröffentlicht es auch noch? Ich kann noch nicht mal Horrorfilme gucken. Ich habe solche Angst davor, dass ich Monate lang nicht ins Bad gehen kann, nachdem ich „Shining“ geguckt habe. Mein Ansatz ist also: Ich schreibe einen Horror-Song und denke mir die Geschichte aus – also ich weiß, dass das, was ich geschrieben habe, nicht real ist. Auf diese Weise stille ich mein persönliches Horrorbedürfnis. Denn man braucht etwas Unheimliches in seinem Leben, es hält den Herzschlag in Gang.

Sóley – Kill the Clown (live):

Quelle: YouTube

Du schreibst Horror-Geschichten also, um sie kontrollieren zu können?

Genau. Weil ich das Ende bestimmen kann. Kann ich das? Ich bin mir gar nicht sicher. Ich mag es, aber auf dem neuen Album wollte ich weniger Horror. Ich wollte etwas Neues probieren. Es ist immer besser sich selbst herauszufordern, anstatt festzustecken. Denn normalerweise würde ich nie ein Lied über meine Tochter oder ein Lied in Dur schreiben, weil es nicht zu mir passt. Aber sowas stelle ich in Frage und frage mich: Warum machst du das nicht? Warum steckst du dich in eine Schublade und versuchst nicht etwas Neues, einfach um zu sehen, was passiert? Und das hab’ ich auf dem neuen Album versucht. Ich habe viel Neues ausprobiert, von dem ich dachte, dass ich es nicht tun sollte, weil ich mich selbst in eine Art Schublade gesteckt hatte.

Was sich auf dem Album auf jeden Fall auszahlt.

Ich bin mit dem Album wirklich zufrieden. Ich hab es in einem Jahr fertiggestellt, habe mich einfach eingeschlossen und all diese Songs kamen heraus, ohne dass ich es erzwungen habe. Die Songs waren nach vier Monaten alle da und dann habe ich sie einfach fertig gemacht. Warum sollte ich länger daran arbeiten? Ich werde sie einfach veröffentlich und mich etwas Neuem widmen. Ich weiß nicht, wie es ist, über zehn Jahre an einem Album zu arbeiten, und ich glaube dafür ist das Leben einfach zu kurz. Man sollte einfach anfangen, etwas Neues zu machen. Ich habe den Entstehungsprozess des Albums sehr genossen, er war sehr natürlich. Ich bin wirklich glücklich.

Wie schön. Alles Gute für den Release und vielen Dank für das Interview.

Danke. Wir sehen uns.


Sóleys drittes Album „Endless Summer“ erscheint am 5. Mai bei Morr Music. Danach spielt sie mit einer kleinen oder großen Band in großen und kleinen Städten:

10.5. Kulturkirche Köln, DE
11.5. Felsenkeller Leipzig, DE
12.5. Apostel-Paulus-Kirche Berlin, DE
14.5. Mousonturm Frankfurt Am Main, DE
16.5. Hybernia Theater Prague, CZ
18.5. Aula Artis Poznan, PL
19.5. NIEBO Warszawa, PL
20.5. Kino-Teatr RIALTO Katowice, PL
21.5. Brno, CZ
23.5. A38 Budapest, HU
24.5. Culture Factory Zagreb, HR
25.5. Kino Šiška Ljubljana, SI
27.5. Posthof Linz, AT
28.5. A4 Bratislava, SK
29.5. WUK Vienna, AT
4.7. Covo Summer Bologna, IT
5.7. Circolo Magnolia Segrate Milano, IT

Titelbild: © Birgisdóttir Ingibjörg

Formation – Look At The Powerful People. Repolitisierung des Pop?

Zumindest stimmen die Oberflächen, an denen Formations Texte kratzen. Und ihr Debütalbum „Look at the Powerful People“ eröffnet eine Perspektive.


Formation kommen aus London und machen sowas wie Protest-Dancerock – wenn es das gibt. Wenn nicht, haben sie es eben erfunden. Dabei klingen ihre Songs schon beim ersten Hören so merkwürdig vertraut, passen sich perfekt ein in den repolitisierten Medienapparat der ausklingenden Spaßgesellschaft. Und funktionieren bestimmt auch an sonnigen Festivalnachmittagen. Mit einer Entscheidung für das Dancerock-Genre gehen Foundation im Grunde schon kein großes Risiko ein, auch wenn es sich zuletzt etwas abgenutzt hat. So richtig gehypt hat es nach den 80ern vielleicht vor zehn Jahren nochmal mit Panic! At The Disco oder We Are Scientists, findet aber mit !!!, Hot Chip und Arcade Fire auch nach wie vor seine Künstler٭innen. Und technisch können Formation sich mit ihrem Debütalbum allemal mit diesen Bands in eine Reihe stellen.

Dabei klingen sie stilistisch eher nach einem Hybrid aus Kasabian und den Dandy Warhols, ziehen sich diese schwermütig getriebenen Disco-Grooves mit weitgehend unbeeindrucktem, fast stoischen und einem ganz kleinen bisschen zu coolem Gesang durch. Formation machen rhythmuslastige, voluminöse Musik, die immer wieder mit Synthies und Bläsern aufgebauscht und von einem knurrenden Bass angetrieben wird. Besonderes Highlight: der sechsminütige Abschlusstrack „Ring“, der nach dem Anbruch in eine vielversprechende gemeinsame Zukunft klingt. Die Riffs sitzen, die Melodien stimmen, der Vortrag ist musikalisch brilliant – zumal eben auch majorlabelhaft ausproduziert. Dass sie bei Warner Music gelandet ist, könnte jedoch schlicht darauf beruhen, dass ihr Bandkonzept den Zeitgeist trifft. Denn schon in den Vorabtracks erhielten Formation vor allem Anerkennung für ihre Haltung. Die meisten ihrer Texte laufen wieder und wieder auf Slogans zu, die sich hervorragend auf Demonstrationen machen würden. Immerhin gelang es ihnen schon, Streets-Frontmann Mike Skinner zum Dreh ihres Musikvideos, seiner ersten Regiearbeit überhaupt, zu bewegen:

Quelle: YouTube

Und ihre Texte umranden tatsächlich viele gesellschaftlich relevante Themen von Drugs über Gods bis Powerful People. Bloß bleiben sie leider an der Oberfläche, laufen sie auf vage Handlungsanweisungen à la „Sieh dir die Mächtigen an – die tun mir irgendwie leid – man sollte da echt was unternehmen“ zu. Die Texte umranden ihre Themen allesamt eher anstatt sie aufzugreifen. Und so ist ihre Musik leider doch vor allem Entertainment. Das ist insofern schade, denn durch den unaufgeregten Vortrag ihres Sängers Will Ritson wirken die gesellschaftskritischen Parolen dem ersten Anschein nach wie die selbstverständliche Haltung einer jungen Straßenbewegung. Mit Kutte und Aufnähern und so. Wie ein Hoffnungsschimmer in einem Land, das sich erst letzten Sommer aus Uninformiertheit und irrationalen Ängsten für den Brexit entschieden hat. Aber Formation geht es weniger um eigene Taten als um Aneignung, um Lifestyle. Vielleicht gelingt es ihnen, die Oberflächen irgendwann zu zerkratzen und zu den wirklich interessanten Inhalten vorzudringen, um selbst Powerful People zu werden. Das Zeug dazu haben sie. Bloß eine Chance haben sie mit ihrem Debütalbum bereits vertan: Was ein Weckruf sein könnte, verkommt über die Albumspielzeit immer mehr zum Snooze-Button. Der ist zwar nicht ganz so mächtig, hat aber auf lange Sicht auch schon vielen in den Tag geholfen.

Titelbild: © Sam Hiscox/Formation/Warner Music

Christiane Rösinger: „Lieder ohne Leiden“

Die Lassie Singers gibt es schon länger nicht mehr, aber ihre markante Stimme Christiane Rösinger bringt nun nach sieben Jahren musikalischer Funkstille ihr zweites Solo-Album heraus. Das gibt ihr den Anlass, gleich im ersten Lied ein Bekenntnis abzugeben, das vielmehr treffend als überraschend ist.


Ja, Christiane Rösinger ist ein Kind von Traurigkeit. Ihr neuer Albumtitel lehnt sich an den Vorgänger Songs of L. and Hate (2010), wobei das L. für den vermeintlichen Gegenspieler des Leids, also die Liebe steht. Vermeintlich, weil beides doch irgendwie zusammenhängt. Rösinger greift dieses Paradox als den ganz normalen Wahnsinn auf, das sie mit ihrer lakonischen, ironischen Art bearbeitet.

So gibt sie im Titellied ohne Umschweife wider, dass die Liebe wohl -und wehtun kann. Allerdings erfüllt Lieder ohne Leiden nicht das Muster einschlägiger Radiohits, die mit klischeestrotzenden Bildern ebengleiches Thema bis zum Erbrechen wiederkäuen. „Ich will Lieder ohne Leiden, ich kann mir doch nicht jeden Tag das Ohr abschneiden. Ich will Lieder, die nichts bedeuten“. Wie charmant Einfachheit doch sein kann.

In Schal nimmt uns Frau Rösinger mit auf ein (aussichtsloses, langweiliges) Date und wir lernen, dass die damit verbundene Erwartungshaltung warmhalten, aber auch erwürgen kann. Hinterher ist man immer schlauer, auch wenn man sich vielleicht fühlt wie das abgestandene Getränk, das vor einem steht.

Ein bisschen abgenudelt wirkt Das verflixte 7. Jahr – eine Floskel, die jedem bekannt sein dürfte. Jedoch quetscht der Sechzigerjahre Schlager-Charme in Kombination mit Rösingers fast gleichgültiger Sangesart den entscheidenden Tropfen Sympathie aus dem Lied heraus.

Als Teil der Babyboomer-Generation widmet die Musikerin dieser ein Lied und auch deren Kinder hat sie im Blick. Zum geradezu fröhlich geschmetterten Eigentumswohnung gibt es ein Video, das merkwürdig genug ist, um es dem interessierten Leser nicht vorenthalten zu wollen:


Trotz aller Melancholie, die im abschließenden Song Das gewölbte Tor seinen Höhepunkt findet und passenderweise dem alten Romantiker Heinrich von Kleist Tribut zollt, ist Christiane Rösingers Neuwerk recht leichte Kost.

Dass sie anscheinend nach all den Jahren des anspruchsvollen Künstlerschaffens nun stumpfer Arbeit nachgeht, ist nicht spürbar. Nein, Christiane, man hört, dass du dir treu geblieben bist und zugleich deine erste Soloplatte übertroffen hast.

Am 24.02.2017, sprich morgen, ist Release. Also, liebe Melancholiker, kaufen und hören!

Auf Tour ist Christiane Rösinger bald auch:

01.04.2017 Berlin, HAU1
04.04.2017 Hamburg , Uebel & Gefährlich
05.04.2017 Köln, Gebäude 9
06.04.2017 Frankfurt, Brotfabrik
07.04.2017 Schorndorf, Manufaktur
08.04.2017 CH-Zürich, Stall 6
09.04.2017 CH-St. Gallen, Palace
11.04.2017 AT-Wien, Brut
12.04.2017 München, Strom
13.04.2017 Leipzig, Werk 2

Gods of Violence. Kreator melden sich hochpolitisch zurück

Kreator ist nicht nur eine der bekanntesten deutschen Thrash Metal-Bands, sie widmet sich mit ihrem neuen Album „Gods Of Violence“ auch aktuellen weltpolitischen Themen.


Inspiriert sei das Album durch die aktuelle Nachrichtenlage, die den Kopf der Band Mille Petrozza dazu veranlasst habe, über die „Kontinuität menschlicher Bösartigkeit“ nachzudenken, und seine Gedanken hierzu in Songs zu gießen. „Religion hat aktuell wieder eine Bedeutung gewonnen, die ich vor 20 Jahren nicht für möglich gehalten hätte“, sagt Mille. „Da findet eine wahnsinnig gefährliche Polarisierung statt, die dazu führt, dass wir alle einander immer mehr hassen. Darüber wollte ich schreiben.“

Bereits 2013 begann die Essener Band mit der Arbeit an dem elf Stücke umfassenden Album. Nun ist das in Schweden produzierte Werk endlich es fertig und erscheint am 27. Januar im Handel. Hungrige Fans konnten sich allerdings schon mit den Liedern „Gods of Violence“ und „Satan is Real“ auf YouTube einen kleinen Eindruck verschaffen, wohin die musikalische Reise geht.

Quelle: YouTube

Geboten wird eine Mischung aus Midtempo-Songs zum Abfeiern und schnellen Liedern mit denen Kreator ihrer Thrash-Metal-Vergangenheit treu bleiben. Dennoch fällt auf, wie viel Zeit sich die Band diesmal für die Intros zu den Songs genommen hat und damit einen melodischen Faden in das Album einwebt, in dem sich manche klassische Thrash-Metal-Hörerwartung verheddern könnte. Damit scheinen Kreator die Entwicklung fortzuführen, die sich seit dem „Hordes Of Chaos“-Album abzeichnet: Sie würzen den alten Thrash-Metal-Sound mit einer Prise Modernität.

Nichtsdestotrotz bietet das Album eine Menge Hits und prescht mit voller Energie voran. Der satte Sound wird durch die makellose Produktion Jens Bogrens (Amon AMarth, Soilwork, Dark Tranquillity, u.v.m.) hervorragend in Szene gesetzt. Vor allem Lieder wie „Satan is Real“ und „Side by Side“ gehen gut ins Ohr und bleiben dort auch hängen. Ob es der deutschen Thrash-Legende hiermit gelungen ist, sich selbst neu zu erfinden und sich dabei gleichzeitig treu zu bleiben, muss jede und jeder am Ende selbst entscheiden. Fest steht, Kreator haben sich getraut etwas Neues zu unternehmen, ohne die „Thrash-Metal-Trinität“ (Sodom, Destruction, Kreator) zu verlassen und trotz seines erdrückend ernsten Themas liefert „Gods Of Violence“ auch zum Feiern eine solide Soundgrundlage. Damit ist es ein absolutes Muss für jeden Thrash-Metal-Fan.

Live zu erleben ist es ab dem Frühjahr 2017 in folgenden Städten:

03.02.2017 München, Tonhalle
04.02.2017 Hamburg, Mehr! Theater
16.02.2017 A-Wien, Gasometer
17.02.2017 Wiesbaden, Schlachthof
18.02.2017 Berlin, Columbiahalle
19.02.2017 CH-Pratteln, Konzertfabrik Z7
04.03.2017 Essen, Grugahalle

Titelbild: © Robert Eikelpoth

Der Ringer und die Autotune-Renaissance. Ein Erklärungsversuch

Bilderbuch haben es getan. Dat Adam tun es. Nun auch noch die Hamburger Band Der Ringer. Ihr Debütalbum Soft Kill strotzt von überzogenen Autotune-Effekten. Warum sie sich damit nicht einfach bloß dem Trash hingeben oder im Schatten von Cher und den Black Eyed Peas stehen, zeigt ein etwas tieferer Blick auf kunstaffine Subkulturen und die Logik des Geschmacks.


Am 27.1. erscheint das Debütalbum der Hamburger Band Der Ringer. Es klingt, so viel kann verraten werden, nach vielem, nach düsterem Synthpop etwa, nach verschrobenem Indie oder verträumter Selbstmord-Romantik, bloß nicht nach einem Debütalbum. Woran liegt das? Zum einen sicher daran, dass sie beim Berliner Label Staatsakt unter Vertrag stehen, das schon Bonaparte, Fraktus oder Isolation Berlin in ihren Unterscheidungsmerkmalen förderte. Zum anderen vermutlich an der Radikalität, mit der sie bestimmte Sounds einsetzen, allen voran Autotune-Effekte im Gesang – jene, so könnte man urteilen, Waffe des Mainstream, jenes Abfallprodukt der 90er. Aber Autotune ist viel mehr als das und Der Ringer machen sich, wie neuerdings auch andere Künstler, auf, dies zu beweisen. Denn was ist Autotune? Wofür stand es?

Aufstieg und Tod des Autotunes (als ernsthafter Kunst)

Mit einem Blick auf seine Anfänge verwundert es durchaus, dass Gesangs-Effekte auf Basis von Autotune überhaupt jemals eine solche Präsenz in der Popmusik erlangen konnte. Denn als der Hersteller Antares 1996 seine neue Software Auto-Tune vorstellte (mittlerweile gibt es viele Softwares und der einstige Markenname wurde dabei zum Decknamen), präsentierte er es als ein Tool, von dem im Grunde nur Sänger٭innen etwas mitbekommen sollten, nicht aber deren Publikum. Denn das Programm korrigiert zunächst einmal bloß Abweichungen gesungener Töne von den gespielten Harmonien – ein Revolution auch für das Live-Geschäft und Künstler٭innen aller Genres. Plötzlich klangen die Refrains auf Konzerten wie auf Alben, Sänger٭innen konnten noch mehr tanzen oder konzentrierter E-Gitarre spielen.

Schnell gingen jedoch auch einige Künstler٭innen gegenüber dem vermeintlichen Korrekturprogramm in die Offensive, und setzten es voller Stolz ein, bekanntestes Beispiel dafür Cher, die in Songs wie Believe (und allem, was sie danach gemacht hat) die Einstellungen von Auto-Tune ausreizte. Durch eine Erhöhung der Geschwindigkeit, in der mit Autotune der Gesang korrigiert wird, lassen sich mit dem Programm bei Übergängen zwischen einzelnen Tönen nämlich auch jene mechanisch anmutenden, synthetisch gurgelnden Tonsprünge erzeugen, die sich unter dem Namen Cher-Effekt etablierten und ihre Früchte trugen.

Quelle: YouTube

Mit der Etablierung digitaler Vocal-Effects in den Hörgewohnheiten, die sich seit den 90ern vollzog, wurden aber auch den kunstvollsten und ernsthaften Zweigen der Popmusik viel losgetreten – man denke an Radioheads Kid A-Session oder Daft Punks harder, better, faster, stronger vollzogene Verwandlung zu Robotern, die ja zumindest als Projekt interessant ist. Vor allem wurden aber Mainstream-Pop, Hiphop und R’n’B in diesen Effekten ertränkt – und werden es noch immer. Dass diese Früchte vor allem hier wuchsen, gilt auch als Verdienst des Rappers T-Pain, der seit Mitte der 2000er Autotune und Cher-Effekte in jedem seiner Songs aufgreift und so in großen Schritten zu dessen Popularität als Mainstream-Effekt beitrug. Bekannte Beispiele, die ihm folgten, sind allseits bekannte Songs von Snoop Dogg, Chris Brown, The Black Eyed Peas oder Lady Gaga. Irgendwann zum Ende der 2000er schlug der Effekt plötzlich so stark um sich, dass Jay-Z 2009 mit einem Song aufsehen erregen konnte, nur weil er ihn einfach mal wegließ und einen Song mit ganz normal gesungenem Refrain präsentierte. „Death of Autotune“ hieß der Song, zum Tod des Effekts führte er jedoch nicht.

Der „Cher-Effekt“ war sicher nicht immer Trash, bei ihr selbst konnte er noch als stolze Neuerfindung einer seit Jahrzehnten etablierten Künstlerin verstanden werden. Doch er entwickelte sich so rasant auf die produktionstechnische Spitze zu, dass er eben zu Trash zerschellte. Dass diverse Künstler٭innen sich nach wie vor Trümmer dieses kurzen Glanzes zu eigen machen, ohne jemals künstlerisch über diesen hinausgehen zu können, prägte auch das öffentliche Bewusstsein von Autotune. Dass nun jedoch auch andere Bands anfangen, aus den Trümmern, wie Der Ringer es tun, selbstbewusst ein eigenes Mosaik daraus formen, ist bemerkenswert – doch kulturgeschichtlich kein Einzelphänomen. Denn wenn sich über Geschmack auch nicht viel Objektives sagen lässt, so doch zumindest über seine Logik. Diesen Gedanken notierte Susan Sontag schon 1964 in einem Aufsatz, den sie als Notes on Camp veröffentlichte. Es gibt gute Gründe, ihn mal wieder zu lesen.

Mechanismen und Logiken des Geschmacks

Susan Sontag bezieht sich nämlich auf ein kulturelles Phänomen, das unter anderem in ihrer Zeit in New York aufflammte, sich aber auch heute wieder beobachten lässt. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg drohte der intellektuelle Kultur-Diskurs immer abstrakter und komplexer zu werden und schloss immer weniger leicht zugängliche Kunstwerke von Moderner (Bildender) Kunst bis Stockhausens Zwölftonmusik mit ein. Doch anstatt sich, wie die kritische Theorie, immer weiter vom Pop zu entfremden und damit auch von der Kultur zu isolieren, die sie einfangen wollten, schlugen viele Künstler٭innen und Autor٭innen eine Gegenbewegung ein, die sich heute zu wiederholen scheint.

Zum einen öffneten sich viele Kritiker٭innen wieder für Kunstwerke, die sie unter kritischen Vorgaben eigentlich ignorieren sollten. Ein prominentes Beispiel ist für Sontag das Aufkommen von Listicals à la „Die 10 besten schlechten Filme, die ich je gesehen habe“ in der Filmkritik. Zum anderen begannen aber auch viele Künstler٭innen damit, bewusst und spielerisch Elemente aufzugreifen, die von einem kritischen Standpunkt aus als minderwertige Kunst oder Kitsch erscheinen würden. Ein Beispiel hierfür sieht Sontag beispielsweise im heutigen Kultfilm La Dolce Vita, in dem Regisseur Federico Fellini seine Hauptdarstellerin Anita Ekberg dazu bringt, noch einmal die leidlich oft in kitschigen Filmen dargebotene hilflose Frau zu geben, die sich vom männlichen Helden erobern lässt. In seiner Inszenierung wirkt Ekberg jedoch erstmals dabei von ihm bewusst stark überzeichnet, womit Fellini sie in gewisser Weise dazu bringt, sich selbst zu parodieren. Wer Camp nicht verstand, ging damals bescheiden, wer es doch tat, mutig ins Kino. Das Phänomen hinter diesen Entwicklungen erfasst Sontag unter dem Begriff „Camp“.

Im von ihr gekürten Camp-Geschmack geht es um eine konsequent ästhetische Erfahrung der Welt, um eine spielerische, anti-seriöse Verdrängung des Ernstes, die diesen nicht bloß ironisiert, sondern eine völlig neue, komplexe Beziehung zum „Ernsthaften“ anbietet. Der Grundgedanke ist: Wer auf hohe und ernste Vergnügen besteht, beraubt sich des Vergnügens. Denn dabei wird die Möglichkeit des Genusses immer stärker eingeschränkt, so stark, dass er sich in absehbarer Zeit nicht mehr bedienen lässt. An dieser Stelle tritt der Camp-Geschmack mit seiner hedonistisch-therapeutischen Wirkung ein.

Die Liebe zur Übertreibung

Allgemein lässt sich Camp demnach als eine bewusste und reflektierte Liebe zum Übertriebenen bis zum Übergeschnappten verstehen, als eine Betrachtung der Welt unter Gesichtspunkten eines speziellen Stils. Denn warum fingen Intellektuelle in den 1960er Jahren wieder an, kitschige Schlager zu hören oder verschnörkelte Vasen aus dem 19. Jahrhundert zu sammeln? Was finden sie plötzlich wieder an den Filmen Leni Riefenstahls, die sich für sie doch eigentlich bereits als platte Ästhetisierung überwundener und gefährlicher Idealisierung herausgestellt hatten? Sie taten es nicht, weil sie diese Idealisierung und deren kulturellen Hintergrund teilten, sondern indem sie den darin verwirklichten kunsthaften Stil betonten – auf Kosten des Inhalts.

Im Camp werden den Möglichkeiten, einen bestimmten künstlerischen Aspekt entweder gut zu finden oder als schlecht abzutun, weitere hinzugefügt. Es wird eine Haltung eingeführt, die hinsichtlich des Inhalts neutral ist. Dadurch ist Camp ohne Frage unengagiert, un- bzw. postpolitisch. Denn es geht ihm um eine Verherrlichung des individuellen „Charakters“, um die, wie Susan Sontag schreibt, Einheit und Kraft der Persönlichkeit. Nicht zufällig ähnelt die von Sontag beschriebene Kulturbewegung heutigen Szenen, denn schon in den 60er Jahren kam für Personen, die eine Anfälligkeit für den Camp, das Andersartige, bloß beim zweiten Drübernachdenken wieder Schöne, ein Name auf, der heute wieder stark im Umlauf ist: Hipster.

Die campy Hipster von damals und heute

Hörte der Hipster von damals unter ernsthaften Aspekten Jazz, unter campigen jedoch durchaus auch kitschigen Schlager, so ist es bei dem von heute auf der einen Seite vielleicht immer noch Jazz, vielleicht aber auch Radiohead, Animals as Leaders oder New Weird Bavaria, auf der anderen findet er neben viel, viel Trash aber eben auch wieder Zugang zu Cher. Künstler٭innen, Kritiker٭innen und Konsument٭innen nehmen vermehrt Elemente auf, die sie rationalerweise eigentlich überwunden hatten, arbeiten gemeinsam an der Ent- und Rekontextualisiert dieser Elemente und zergliedern sich dabei untereinander immer wieder in kleinere Subkulturen, deren Gemeinsamkeiten im Streben nach Individualität und Andersartigkeit bestehen. Auf diese Gruppen nun greift Sontags Theorie voll und ganz und wird damit höchst aktuell.

Denn um diese besondere Ästhetik zu verstehen, hilft eine von ihr formulierte Unterscheidung ungemein: So gibt es, wie sie feststellt, verschiedene Erlebnisweisen von Kunst, die allesamt schöpferisch sind, zunächst die klassische, in der ein Kunstwerk wegen seiner Bedeutung und Würde geschätzt wird. Weitere schöpferische Erlebnisweisen wiederum zeichnen sich abseits der Ernsthaftigkeit ab, etwa in der Komödie oder Tragödie. Der Camp wiederum ist eine dritte schöpferische Erlebnisweise, nämlich diejenige der gescheiterten Ernsthaftigkeit, der Theatralisierung der Erfahrung. Im Camp werden sowohl die Harmonien der traditionellen Ernsthaftigkeit als auch die Risiken der rückhaltlosen Identifikation mit extremen Gefühlslagen ab. Hier spannt sich der Bogen zum Autotune.

Autotune-Mosaiken in Austro-Art-Punk, Berliner Cloud-Rap und Hamburger Cyber-Postpunk: Formen von Camp?

Denn auch Autotune kann nach Susan Sontags Verständnis gerade deswegen als Camp verstanden werden, weil es in der Camp-Ästhetik nicht um Schönheit, sondern um den Grad der Kunstmäßigkeit geht, um eine Stilisierung. Denn Kunst wird hierbei immer in ihrem kulturellen Kontext erfasst, der gleichzeitig überwunden wird. Personen oder Gegenstände als Camp wahrzunehmen, heißt, Existenz überhaupt als das Spielen einer Rolle zu begreifen. Die Erlebnisweise des Camp spricht auf einen doppelten Sinn an, in dem sich einige Dinge begreifen: den Unterschied zwischen dem Ding in seiner Bedeutung, und dem Ding als reinem Kunstprodukt. Die kulturelle Bedeutung von Autotune wiederum scheint klar: Es war plötzlich möglich und praktisch, also fand es Verwendung, das damit Machbare wurde in kurzer Zeit maßlos ausgereizt und Künstler٭innen, die den Effekt aufgreifen, dürften unter seriösen Aspekten eigentlich keine Beachtung finden.

Dennoch erleben wir ihn nach wie vor als pompöses, übermenschliches und gleichzeitig mechanisches Stilelement, das verquere Ansprüche an Künstler٭innen in Frage stellt. Es gibt eine gleichbleibende Erlebnisweise, die einem bestimmten Geschmack zugrunde liegt und ihn erzeugt. Im Falle von Autotune ist dies das Synthetische. Das Aufgreifen von Autotune bei Der Ringer nun gleicht demnach einem Geheimcode, der besondere Subkulturen anspricht, die diesen verstehen. Ist ein Wesensmerkmal des Camp die Liebe zum Übernatürlichen, zum Trick und zur Übertreibung, so erscheint es wiederum ohnehin schon als längst überfällig, dass auch eine Band wie die Wiener Art-Punker Bilderbuch Autotune aufgreift:

Quelle: YouTube

Bei Bilderbuch ist der Effekt eine Facette in einer ohnehin schon vollständig stilisierten eigenen Kunstwelt, die bereits über drei Alben ausgebaut wurde und ohne Frage „campy“ ist. Ähnlich, wenn auch weniger verspielt, findet sich der Effekt auch bei der Berliner „Cloud Rap“-Combo Dat Adam und ihrem 2016er Debüt-Album Hydra Verwendung, das eben stark überzogen und mystisch verkünstelt klingt. Bei Der Ringer hingegen ist er einfach nackt, wirkt wie neu erfunden, und ragt aus einem ansonsten nicht wirklich individuellen Bandsound hervor, was die Verwendung eben noch etwas radikaler als in den anderen Beispielen macht. Ihre Musik kann als eine Betonung des individuellen Charakters verstanden werden. Im Camp-Geschmack geht es, wie Sontag schreibt, auch darum, kleine Triumphe und lästige Heftigkeiten des „Charakters“ zu genießen, anstatt Urteile über diese zu fällen. Und so authentisch bspw. ein Folk-Song in unseren Hörgewohnheiten auch klingen mag, ist die Vortragssituation, in der dabei ein Seelenleben besungen und bespielt wird, ohnehin durch die Vortragssituation immer schon künstlich. Der Ausdruck des Charakters steht hinter technischen, musikalischen, gesanglichen Fähigkeiten zurück, die Hörer٭innen als ansprechend oder abstoßend bewerten und das Urteil über die Musik bestimmen. Ein Ausdruck individuellen Charakters als Normabweichung wird hier bisweilen eher als störend wahrgenommen.

Diese Distanz lässt sich mit Hilfe von Autotune überwinden. Man muss seine bisherigen Einsatzmöglichkeiten hierzu bloß völlig überwinden und auf ihre abstrakte Erscheinungsweise zurückführen. Denn was eigentlich als entcharakerlichendes Element in Popsong-Refrains eingesetzt wurde, kann Interpret٭innen auch wieder näher an das heranführen, was er ausdrücken will, weil es sie unabhängig von einer Bewertung technischer Fertigkeiten macht. Kein Zufall ist es da, dass Der Ringer auf ihren EPs, welche dem Album vorangingen, gesanglich Autotune-frei noch eher nach Hamburger Schule und Bands wie Tomte klangen, die eine Verweigerung von Melodien etablierten – eben nicht nur als Selbstschutz, sondern um den narrativen Charakter der Songs in den Vordergrund zu rücken. Der Einsatz von Autotune in sämtlichen Liedern des Albums ist ein weiterer, großer Schritt in diese Richtung. Technische Fähigkeiten zu zeigen scheint bei der Musik, die sie machen zu wollen, schlicht und einfach eher hinderlich.

„Das Androgyn ist ohne Zweifel eines der großen Leitbilder der Camp-Sehweise.“

Susan Sontag. Zur Erinnerung:

Der Ringer Soft Kill Review

Der Ringer – fotografiert von Markus Alexander Voigt

Der Camp beruht folglich auf Naivität, untergräbt sie jedoch gleichzeitig. Camp ist, wie Sontag schreibt, entweder völlig naiv oder durch und durch bewusst, wenn man sich etwa etwa ein Spiel daraus macht, „campy“ zu sein. Dass aufstrebende Mainstreampopsternchen Autotune aufgreifen, ist naiv, weil sie es als Voraussetzung des Erfolgs ansehen. Dass Bilderbuch und Der Ringer es aufgreifen, untergräbt dies, kopiert die Mechanismen nicht nur, sondern überzeichnet sie dabei auch gleichzeitig, denn die Naivität wird selbstbewusst ausgespielt. Das Verhältnis ihrer Musik zu der von Cher und T-Pain wirkt eher sentimental. Das Kennzeichen des Camp ist, wie Sontag schreibt, der Geist der Extravaganz (der bei Bilderbuch doch recht explizit wird). Camp ist Kunst, die sich ernst gibt, aber durchaus nicht ernst genommen werden kann, weil sie schlicht „zu viel“ ist.

Klingen Der Ringer denn nun gut? Keine Ahnung, beim ersten Hören wird der Sound sicher viele irritieren, aber so blöd es klingt: Darum geht’s nicht. Denn was sie machen, lässt sich nunmal durch und durch mit der Bedienung eines sehr speziellen Geschmacks erklären, den Sontag als Camp erfassen würde. Und dieser wendet sich eben vom Gut-schlecht-Schema der gewöhnlichen ästhetischen Wertung ab. Camp wertet Dinge nicht bloß um, erfasst sie nicht bloß als „cool, weil scheiße“, sondern bietet gleichzeitig neue Normen für die Bewertung von Kunst und Leben an. Genau darin sind Der Ringer, genau wie Bilderbuch, avantgardistisch. Niemand möchte, so eine Mutmaßung, Soft Kill hören, weil er٭sie den Einsatz des Cher-Effekts einfach nur schön findet und im Werk von Der Ringer eine kontinuierlichen Weiterentwicklung von Believe erkennt. Vielmehr erscheint das Aufgreifen des Effekts hier reflektiert und stilisiert.

Des Ringers düsterer Dreampop

Bilderbuchs Musik spricht eine größere Gruppe an, weil ihre Musik verspielter ist und sie nicht nur jene kleinen urbanen Subkulturen ansprechen, die den Cher-Effekt als Camp verstehen, sondern auch ein breiteres, vor allem jüngeres Publikum abholen, das von den Gewohnheiten des aktuellen Mainstreams aus bloß Lust auf etwas Cooleres hat und sich abholen lässt. Dagegen ist der abstraktere, düsterere Sound von Der Ringer spezieller, expliziter und damit auch elitistischer. Sie staffieren ihn textlich mit charmanten Außenseiterpositionen à la „Was spricht dagegen ohnmächtig zu sein? Nichts zu spüren, muss doch schön sein“ weiter aus. Auch findet sich schlagwortbasiertes Schreiben wieder, etwa wenn sie singen: „Mikroskop. Schau ganz tief in mich hinein“, oder: „Schwarze Materie versperrt mir meine Sicht“. Was dabei herauskommt, ist vermutlich so etwas wie düsterer Dreampop, den ihnen erstmal jemand nachmachen soll. Der Band Der Ringer gewährt der Einsatz deutlicher Autotune-Effekte die Möglichkeit, von Anfang an einen verschrobenen und sehr eigenen Sound auszuprägen und macht Soft Kill zu einem mutigen Album.

Quelle:  YouTube

Die meisten jungen Bands mühen sich anfangs noch über mehrere Alben hinweg ab, technische Fähigkeiten zu präsentieren, bevor sie einen wirklich eigenen Sound finden. Das zeigt beispielsweise ein vergleichender Blick auf die Arctic Monkeys, die berühmt wurden, weil sie musikalisch so gut, verspielt, prägnant waren, nach fünf Alben jedoch komplett anders klingen und eigentlich erst jetzt ihren eigenen Sound ausprägten, einen Crossover aus R’n’B und schwermütigem Nordengland-Indie. Der Ringer überspringen dagegen eben einfach die ersten vier Alben und setzen sich dadurch von fast allen Bands im Geschäft ab. Für einen wirklichen kommerziellen Erfolg ist der Sprung zwar wahrscheinlich zu krass, aber wer sich auf ihr Album einlassen kann, wird ihm sicher sehr viel abgewinnen können. Sontag wiederum schließt ihre „Notes on Camp“ übrigens mit der Bemerkung, dass Camp eben auch deswegen gut ist, weil es schrecklich ist. Aber wie festgestellt wurde, ist alles eine Frage der Einbettung, die hier sehr wohl gelungen ist.


Hörempfehlung: Der Ringer: „Soft Kill“, Staatsakt, Berlin/Hamburg 2017.

Leseempfehlung: Susan Sontag: „Kunst und Antikunst. 24 literarische Analysen“, Fischer, Frankfurt a. M. 2015 [1982].

Titelbild: © Markus Alexander Voigt

Klez.e – Zeitgeist mit Cure-Schnitt

Klez.e melden sich mit einem außergewöhnlichen Konzeptalbum zurück. Es heißt nicht zufällig Desintegration und zeigt auf, wie Mauern Brücken schlagen können.


Eigentlich waren sie so lange weg, dass man sie fast vergessen haben könnte. Denn die Berliner Band mit dem seltsamen Namen meldet sich am 13.1. zum ersten Mal seit fast acht Jahren aus dem Studio. Doch ihr neues Album hat, obwohl sie musikalisch eigentlich sogar ruhiger geworden sind, auf Anhieb eine solche Präsenz, dass sofort alles hochgespült wird. Und so ganz waren sie ja auch nie wirklich weg. Klez.es Sänger Tobias Siebert etwa machte sich zwischenzeitlich als And The Golden Choir auch solistisch einen Namen – und nicht zuletzt natürlich als Produzent diverser Platten von Kettcars Sylt bis Sluts Alienation.

Dass Siebert sich zum Comeback der 2002 gegründeten Stammband nun plötzlich mit der eigentlich von Robert Smith patentierten Wischmop-Frisur präsentiert, ist derweil kein Zufall. Denn Desintegration weist gleich auf vielen Ebenen Querverbindungen zu The Cure auf. Schon der Albumtitel spielt deren 1989er Platte Disintegration an, den Soundtrack einer Jugendbewegung, die es übrigens auch in Ostdeutschland gab. Und da Sound, Stimmung und Themenwahl ohnehin stark an die Meister des Genres erinnern, gehen Klez.e lieber in die Offensive und machen das Zitat deutlich, anstatt sich des Kopierens bezichtigen zu lassen. Was sich auszahlt: Auf Desintegration transportieren sie Cure-Motive wie Schwermut, Sehnsucht und Lebensmut in die Gegenwart hinein. Denn was bleibt noch von New Wave und dem, was Klez.e selbst einst damit verbanden? Texte geben Aufschluss.

Inhaltlich erweist sich das Album als eine Art Bestandsaufnahme äußerer Einflüsse der letzten Jahre auf ein modernes Seelenleben, das einst mit Bands wie The Cure sozialisiert wurde. Schon der Opener-Track Mauern schlägt eine Brücke zwischen der letzten Episode deutscher Teilung („Früher da im Osten wollte ich im Wedding sein“) und neuerlichen nationalistischen Makrobewegungen: „Ich bin der Feind euer Nationen“. Es werden Sehnsüchte einer ostdeutschen Jugend, wie Klez.e sie selbst erlebten, zu heutigen Frustrationen übertragen. Eine Stärke des Albums ist, dass sie sich dabei nicht melancholischem Gejammer hingeben, sondern Haltung wahren und in der veränderten Lebenswelt neu positionieren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit Abgehängtheit umzugehen. Und sie gehen noch weiter.

„Wenn es regnet, gehen die Kinder spielen
in den Trümmern vor dem Haus
Wenn es regnet, gehen die Kinder spielen
die Drohnen bleiben aus“

Klez.e – Drohnen

Die 1989 vielleicht erhoffte Integration hat zwar nie stattgefunden, auch das mit dem Ende des Kalten Kriegs angenommene Ende der Geschichte blieb aus, was aber anhält, sind Kunst und Subkultur. Und plötzlich geschieht es, dass New Wave auch 2017 noch funktioniert. Auch wenn es Klez.e viel Kontextarbeit gekostet hat. Auf Desintegration wird die Rückkehr zu musikalischen Wurzeln zu einem wertvollen Stilelement unter vielen, denn das Album ist nicht bloß eine Paraphrase auf die Musik der Achtziger, sondern eine Neuerfindung. Am Ende ist vielleicht das einzig Nicht-Überraschende an Desintegration, dass die Platte bestens ausproduziert ist. Der Album-Sound spielt geschickt mit Präsenzebenen, und sucht das Besondere zwischen altbekannten Elementen und neuer Studiotechnik. Vielleicht könnte Tobias Siebert ja in Zukunft auch mal was von The Cure produzieren. 2017 ist noch jung und bis auf Weiteres nicht ganz hoffnungslos.

Quelle: Youtube

Titelbild: Andreas Hornoff

A life dedicated to music. An interview with Notwist singer Markus “Rayon” Acher

This week Markus Acher released his new solo album “A Beat of Silence” on Morr Music, it’s his second full length album under the synonym “Rayon”. He is known best for his various other projects which deserve articles of their own – however, there is one thing they all have in common: musical sensitiveness, diversity and devotion. In this interview he talks about his motivation and what is yet to come in his musical life.

An interview by Moritz Bouws and Gregor van Dülmen, translated into English by Martin Kulik and Moritz Bouws


Let’s get this straight: „Notwist“ or „The Notwist“? Does it matter?

It really doesn’t – we’re not overly uptight about that. We called us “The Notwist” back when we thought: This sounds like “underground”.

Just for keeping track – could you please list all names of the bands and synonyms under which you performed or released records with?

Certainly. Here it goes: Notwist, Lali Puna, Rayon, Tied + Tickled Trio, You + Your D. Metal Friend, 13&God, Village of Savoonga, Hochzeitskapelle, 3 Shades.

That’s quite a few. How much time do you spend in studios and rehearsal rooms?

Oh, a lot actually. However, much of the stuff we did in the studio can also be worked from our computers at home now. But of course it’s always invaluable to record together.

What’s the process creating a (The) Notwist album like?

Primarily: really slow. Apart from that, there are different ways in which we make an album. Everyone composes by themselves, then we share ideas, go to the studio together and record, edit the different parts etc. But that’s really an individual process that is very specific to particular songs. Somewhere along this line an idea for the whole record is born that unites all the different parts. That’s really important because otherwise you have nothing to aim for.

“With the labels, concerts, records and fanzines we created an alternative for ourselves – against our reactionary, conservative and catholic surroundings.”

Now that you released “Superheroes, Ghostvillains + Stuff” you are on tour with Notwist again. Your last live album was released 20 years ago, why did you decide to produce a new one now?

The songs for a new published record are really fresh by the time they are released and have not been played live yet most of the time. They are snapshots and evolve with time. We wanted to document these changes in this record. I think some of the songs found their true form only after a long period of time.

Source: Bandcamp

What made you choose UT Connewitz in Leipzig as the location for the album? Do you have a special connection to this place?

The audiences in Leipzig and Berlin are always really enthusiastic – we get a kick from that. UT Connewitz is a beautiful location with great organizing staff.

But in the end it was a practical thing as well: We had three days in a row in Leipzig to get everything right. The second day was the best one and that’s the material that you can hear on the record now.

Another really exciting project of yours is 13&God where Notwist collaborates with Themselves, a hip hop combo from Oakland. How did you get together with them?

I was a big Anticon fan. And when Themselves played in Munich we met and discovered our mutual appreciation. We immediately planned a tour together and recorded an album shortly after that.

We hope to come together again this year and do another record. We have become good friends.

Source: YouTube

Alongside the international tours with Notwist all of the bandmembers are involved in the regional music scene of Bavaria. Is there a big difference for you personally when you play a show in Landsberg or in cities like Seattle or Mexico City?

Of course there is a difference because the audience reacts differently. We want to play internationally and travel the world with our music. But at the same time we appreciate the shows in our hometowns.

You often get categorized as part of the “New Weird Bavaria” movement because of your involvement in the regional music scene. Do you agree with this classification or is it just a label that doesn’t have any significance for your art?

Actually it doesn’t have any significance.

The term also has a political dimension: There is a connotation that the scene tries to show a more diverse picture of Bavaria through forms of art, which isn’t distorted by the populism of conservative politicians like Horst Seehofer. Would agree with that? Does this dimension have any influence on your art?

We always tried to direct our endeavours to the edges of society and we are mostly interested what is considered weird or strange. Our music embodies this view and shows a world that we wished to live in. With the labels, concerts, records and fanzines we created an alternative for ourselves – against our reactionary, conservative and catholic surroundings.

But we didn’t really think about the image of Bavaria. We never saw our roots in that particular place. Our musical role models were other bands in Germany like Mouse on Mars or Can as well as other scenes like those in New Zealand or Glasgow.

„What Notwist is going to be – we don’t really know yet.“

What made you start your solo project Rayon?

Rayon exists since I released a double 7” on Kollaps under that name. I always rekindle the name when I record something by myself.

The new album was produced after Daniel and Karin from the experimental festival Frameless in Munich asked me to record something new. With their programme in mind I composed some songs and finally got around recording it.

The style of “A Beat of Silence” is really spheric but also minimalistic. We are curious in which places the ideas and concepts for the album developed and how this is reflected in the record. Could you give any insight to that?

The actual composing was done at home in front of the computer. But before that I spent a lot of time contemplating on the different ideas. Each song has an abstract idea – rhythm, patterns, overlapping structures – that I expressed in music afterwards. I hoped to achieve an unique structure for each song that differs from the usual musical pattern.

I got a lot of inspiration from visual artists. Agnes Martin, japanese photographers, or the great canadian Michael Dumontier who also made the cover for the album which made me really happy.

An essential part of “A Beat of Silence” consists in the use of indonesian Gamelan Ensembles. Where did you get in contact with those instruments and why were they fitting for this album?

We didn’t use real Gamelan instruments. But the sound and the characteristics of this unique music was a reference point throughout the whole record. You can’t really reproduce those sounds, it’s far too complex.We rather tried to find a certain type of shimmering and hypnotic atmosphere that we really liked about the Gamelan sounds.

When recording as Rayon Markus Acher is not alone: Rayon Band © Johannes Haslinger

When recording as Rayon Markus Acher is not alone: Rayon Band © Johannes Haslinger

When do you decide if a song should be part of a Notwist or a Rayon album?

Most of the time I compose for a specific record or band project. It happens very rarely (like on “Messier Objects”) that two recordings or settings mix up.

On “A Beat of Silence” there is a song that already was released in a different version on the soundtrack album “Messier Objects”. It was titled “Object 16” back then, now “On the Quiet”. Will there be additional versions of this particular song?

I composed this song for the first Rayon concert on the Frameless Festival. That was with a different band cast. After that we created the music to Jette Steckels’ stage play “Das Spiel ist aus” and the song was a good fit there as well. I wanted to record the song again in its raw acoustic form. That’s why it made it to the new album again. I don’t think we will ever record that one again :).

Source: Bandcamp

“A Beat of Silence” seems to trace the use of digital music via analogous means. Would you consider this a tendency that is also apparent in Notwist after Martin Gretschmann left the band?

On the Rayon record I only wanted electronic sounds that were generated from acoustic sounds – that was the idea. Distorted and blurred. Take details and magnify them. Like the piles of sand on the cover photo by Michael Dumontier which lose their form and become indistinct. In the end I wanted an unified sound. What Notwist is going to be – we don’t know yet.

“A Beat of Silence” - Cover by Michael Dumontier

“A Beat of Silence” – Cover by Michael Dumontier

So now you will go on tour. But what will be your next project in the studio? Will there be a new studio album after your live album with Notwist? Or will you prioritize other projects?

We definitely plan to make a new Notwist record next. In the very near future there will be the Alien Disko Festival, which we can realize here in Munich at the Kammerspiele on December 2nd and 3rd. We invited some of our favourite ands that burst through genre boundaries.

We can’t wait! We are extremely excited to be joined by: Sun Ra Arkestra, Dawn of Midi, Ras G + Afrikan Space Program, Carla dal Forno, Sacred Paws, Melt Banana, tenniscoats, Jam Money, Mark Ernestus Ndagga Rhythm Force, the comet is coming, mimiCof and others.

Of course The Notwist will also be playing.


If you wanna see Markus Acher live before the Alien Disko Festival and somewhere that’s not Munich you can check him out at November 20th at the Berlin Radialsystem V where he plays a release show for “A Beat of Silence”. Just saying.

cover photo: © Johannes Haslinger

Ein Leben für die Musik. Notwist-Sänger Markus “Rayon” Acher im Interview

Diese Woche erschien bei Morr Music sein neues Solo-Album “A Beat of Silence”, bereits das zweite, das er als Rayon veröffentlicht. Bekannt geworden ist Markus Acher aber vor allem durch diverse andere Projekte, über die man viel schreiben könnte und die sich allesamt durch musikalisches Feingefühl, Vielfalt und Hingabe zur Musik auszeichnen. Im Interview verrät er uns, was ihn antreibt und was als Nächstes kommt.

Ein Interview von Moritz Bouws und Gregor van Dülmen


Zunächst eine Frage, die uns sehr beschäftigt: “Notwist” oder “The Notwist”? Oder egal?

Das ist tatsächlich egal, da sind wir nicht sehr streng. Das “the” kommt noch aus einer Zeit, als wir dachten, das klingt nach “Underground”.

Und könntest du bitte einmal alle Bandnamen und Pseudonyme auflisten, unter denen du schon auf Tour warst oder Alben veröffentlicht hast?

Na klar. Und zwar: Notwist, Lali Puna, Rayon, Tied + Tickled Trio, You + Your D. Metal Friend, 13&God, Village of Savoonga, Hochzeitskapelle, 3 Shades.

Das sind ja ganz schön viele. Wieviel Zeit verbringst du denn so in Proberäumen und Studios?

Oh, sehr viel Zeit. Vieles, was früher im Studio passierte, machen wir inzwischen auch dank Computer zu Hause. Aber zusammen in einem Raum zu sein und aufzunehmen, ist nicht zu ersetzen.

Wie entsteht ein (The-)Notwist-Album?

In erster Linie sehr langsam. Ansonsten sind es viele verschiedene Wege. Jeder komponiert für sich, dann tauschen wir Ideen, gehen irgendwann zusammen ins Studio und nehmen auf, bearbeiten die Sachen usw. Es kommt immer auf das einzelne Stück an. Irgendwann entsteht eine Idee für die ganze Platte. Das ist auch sehr wichtig, sonst kann es sehr ziellos werden.

“Mit den Labels, Konzerten, Platten und Fanzines haben wir uns eine Alternative geschaffen – gegen das Reaktionäre, Konservative, Katholische um uns.”

Ihr seid ja auch mit Notwist nach dem Release “Superheroes, Ghostvillains + Stuff” wieder fleißig unterwegs. Was hat euch dazu bewegt, zum ersten Mal seit über 20 Jahren wieder ein Live-Album aufzunehmen?

Die Stücke sind ja zum Zeitpunkt einer Studio-Platte meist noch sehr neu, und nicht live gespielt. Und auch nur eine Momentaufnahme. Viele entwickeln ein Eigenleben und verändern sich sehr im Laufe der Jahre. Das wollten wir noch einmal dokumentieren. Ich denke, manche Stücke haben erst nach einer langen Zeit ihre eigentliche Form gefunden.

Quelle: Bandcamp

Warum habt ihr euch entschieden, das Livealbum im Leipziger UT Connewitz aufzunehmen? Habt ihr einen besonderen Bezug zu diesem Ort?

In Leipzig und Berlin sind die Leute immer sehr enthusiastisch, das feuert uns an. Das UT Connewitz ist auch ein außergewöhnlich schöner Ort mit sehr netten Veranstaltern.

Aber am Ende war es auch die praktische Seite: Wir hatten dort drei Tage hintereinander, und um alles richtig einzustellen und aufzunehmen, brauchte es die Möglichkeit, die Auswahl aus mehreren Tagen am selben Ort. Der zweite Tag war dann der beste und ist jetzt auf der Platte.

Ein mehr als spannendes Projekt von dir ist auch 13&God, in dem Notwist und die Hip-Hop-Combo Themselves aus Oakland für zwei Alben zusammenarbeiteten. Wie kam es eigentlich zu dieser Kollaboration?

Ich war schon großer Anticon-Fan. Und als die Themselves in München waren, haben wir uns kennengelernt, und sie haben mir erzählt, dass sie Notwist kennen und mögen. Da haben wir gleich eine Tour zusammen geplant, und danach dann eine Platte gemacht.

Wir wollen auch, hoffentlich nächstes Jahr, wieder etwas mit ihnen aufnehmen. Wir sind sehr gute Freunde geworden.

Quelle: Youtube

Neben euren internationalen Touren als Notwist engagieren du und die anderen Bandmitglieder sich auch stark in der regionalen Musikszene Bayerns. Macht es für dich persönlich einen großen Unterschied, vor einem Publikum in Landsberg oder Städten wie Mexico City und Seattle zu spielen?

Das macht natürlich einen Unterschied, weil die Menschen auch anders reagieren. Wir wollen gerne international spielen, und mit unserer Musik weit reisen. Aber wir spielen natürlich auch gerne und viel in unserer Umgebung.

Ihr werdet aufgrund eures Engagements in der regionalen Kulturlandschaft bisweilen ja auch als Teil der “New Weird Bavaria”-Bewegung oder zumindest als Grundsteinleger der jungen Szene betrachtet. Kannst du dich mit dieser Klassifizierung anfreunden oder ist es nur ein Label, das für deine Kunst keine Rolle spielt?

Das spielt eigentlich keine Rolle.

Der Begriff hat ja auch eine politische Dimension: Es schwingt mit, dass die Szene mit Mitteln der Kunst, nicht zuletzt durch den Aufbau neuer Strukturen, eben auch daran arbeitet, ein vielseitiges Bild Bayerns zu erzeugen, das durch den Populismus Horst Seehofers bzw. die Volkstümlichkeit wesentlicher Teile der CSU verzerrt wird. Würdest du zustimmen? Und hat (zumindest) diese Dimension auch einen Einfluss auf euer Schaffen?

Unser Bestreben ging ja immer nach draußen, und unser Interesse eher für das Abseitige, Seltsame, Andere. Insofern ist unsere Musik auch ein Ausdruck dessen, und zeigt hoffentlich eine Welt, wie wir sie gerne hätten. Mit den Labels, Konzerten, Platten und Fanzines haben wir uns eine Alternative geschaffen – gegen das Reaktionäre, Konservative, Katholische um uns.

Aber an das Bild Bayerns haben wir eh nicht gedacht. So haben wir uns eigentlich nie verortet. Unser Koordinatensystem und unsere Vorbilder waren andere Bands in Deutschland wie Mouse on Mars oder Can, oder Szenen in Neuseeland oder Glasgow.

“Wie Notwist wird, wissen wir tatsächlich noch gar nicht.”

Wie kamst du auf die Idee zum Soloprojekt Rayon?

Rayon gibt es, seitdem ich eine Doppel-7″ auf Kollaps unter diesem Namen veröffentlicht habe. Ich nehme den Namen immer wieder, wenn ich etwas alleine mache.

Die neue Platte entstand, als ich von Daniel und Karin von dem tollen Münchener Experimental-Festival Frameless gefragt wurde, ob ich etwas machen will. Daraufhin habe mit ihrem Programm im Hinterkopf Sachen komponiert und irgendwann aufgenommen.

Gerade hinsichtlich des sphärischen, aber minimalistischen Stils von “A Beat of Silence” erscheint uns die Frage spannend, an welchen Orten die gedanklichen und konzeptuellen Vorstellungen zum Album entstanden sind und inwiefern sich diese in den Aufnahmen widerspiegeln. Könntest du dazu etwas sagen?

Das konkrete Komponieren entstand alles zu Hause vor dem Computer. Davor habe ich sehr lange nach den einzelnen Ideen gesucht. Jedes Stück hat eine eher abstrakte Grundidee – Rhythmen, Muster, sich überlagernde Strukturen – die ich danach mit Noten gefüllt habe. So habe ich gehofft, weg von der üblichen Songstruktur zu kommen.

Die Inspiration kam deswegen viel von visuellen Künstlern. Agnes Martin, japanische Fotografen, oder der tolle Kanadier Michael Dumontier, der dann auch das Cover gemacht hat, was mich sehr glücklich macht. Ein wichtiger Einfluss ganz am Schluss war dann der Film „Midnight Special“, ein Science-Fiction-Roadmovie, der mir nochmals andere Bilder zu der Musik gegeben hat. Außerdem hat er mir geholfen, mich mit den düsteren Teilen der Platte anzufreunden.

Ein wesentlicher Bestandteil in “A Beat of Silence” ist der Einsatz der indonesischen Gamelan-Ensembles. Wie seid ihr auf die diese Form von Instrumenten gestoßen und inwiefern schienen diese euch für die Aufnahme des Albums geeignet?

Wir haben ja keine echten Gamelan-Instrumente benutzt. Vielmehr war der Klang und die Charakteristik dieser unglaublich eigenen Musik immer wieder eine Referenz für die Platte. Das kann man auch gar nicht nachmachen, dazu ist die Musik viel zu komplex. Eher haben wir eine bestimmte flirrende und hypnotische Atmosphäre gesucht und nachempfunden, die wir auch an Gamelan-Platten so mögen.

Im Studio ist Markus Acher als Rayon nicht allein: Rayon Band © Johannes Haslinger

Im Studio ist Markus Acher als Rayon nicht allein: Rayon Band © Johannes Haslinger

Wann entscheidet sich für dich bzw. euch, ob ein Song auf einem Notwist– oder Rayon-Album erscheint?

Ich komponiere eigentlich immer gezielt für eine Platte bzw. Band. Sehr selten (wie bei “Messier Objekts”) mischen sich verschiedene Aufnahmen und Besetzungen.

Auf “A Beat Of Silence” taucht ja auch ein Song auf, der in einer anderen Version bereits auf dem Soundtrack-Album “Messier Objects” zu hören war. Dort hieß er “Object 16”, nun “On The Quiet”. Wird es weitere Versionen des Songs geben?

Dieses Stück hatte ich für das erste Rayon-Konzert beim Frameless-Festival komponiert. Das war noch in einer anderen Besetzung. Wir haben danach die Musik zu Jette Steckels Theaterinszenierung „Das Spiel ist aus“ gemacht, und da hat das Stück gut gepasst. Ich wollte das Stück aber noch einmal in seiner ursprünglichen akustischen Form aufnehmen. Deswegen ist es auf dieser Platte ein weiteres Mal gelandet. Ich denke nicht, dass wir es nochmals aufnehmen 🙂

Quelle: Bandcamp

Das Konzept von “A Beat of Silence” scheint auch darin zu bestehen, digitale Musik wieder zurückzuführen und diese mit analogen Mitteln nachzuvollziehen. Würdest du sagen, dass dies auch eine Richtung ist, in die auch Notwist sich (zumindest live) nach dem Ausstieg Martin Gretschmanns bewegt?

Bei der Rayon-Platte wollte ich nur elektronische Klänge, die aus den akustischen Klängen generiert wurden, das war die Idee. Verzerrt, verwaschen, Details nehmen und vergrößern. So wie die Sandhäufchen auf dem Cover-Foto von Michael Dumontier ihre Form verlieren und verschwimmen. Auch, dass es am Ende einen einheitlichen Klang ergibt. Wie Notwist wird, wissen wir tatsächlich noch gar nicht.

rayon-a-beat-of-silence-cover

“A Beat of Silence” – Coverbild von Michael Dumontier

Erstmal geht es ja auf Tour. Aber was steht bei euch studiotechnisch als Nächstes an? Wird dem Live-Album in naher Zukunft ein Studioalbum von Notwist folgen? Oder stehen andere Projekte im Vordergrund?

Als Nächstes steht auf jeden Fall eine Notwist-Platte auf dem Plan. Ganz nah und konkret ist das Alien Disko Festival, das wir hier in München in den Kammerspielen am 2. und 3. Dezember realisieren können. Wir haben Lieblingsbands eingeladen, die allesamt Genres sprengen und zwischen den Stühlen sitzen.

Wir freuen uns schon extrem! Mit dabei: Sun Ra Arkestra, Dawn of Midi, Ras G + Afrikan Space Program, Carla dal Forno, Sacred Paws, Melt Banana, tenniscoats, Jam Money, Mark Ernestus Ndagga Rhythm Force, the comet is coming, mimiCof u. a.

Und The Notwist wird auch spielen.


Wer Markus Acher noch vor dem Alien Disko Festival und woanders als in München live sehen möchte: Am 20. November spielt er mit Rayon im Berliner Radialsystem V eine Release-Show zu “A Beat of Silence”. Just saying.

Titelbild: © Johannes Haslinger