Autor: Daniel Ableev

Irritat-451 mit Augäpfelgelee – ein Interview mit Zeha Schröder

Nach bundesweiter Arbeit als freischaffender Regisseur gründet C(hristoph) H(enrik) 1999 mit F(reuynde) + G(aesdte) eines der wenigen „reinrassigen“ Location-Theater Deutsch­lands. 2012 erhält er mit F + G einen Innova­tionspreis der bundeseigenen Stiftung „Land der Ideen“. 2013 präsentiert er zu Büchners 200. Geburtstag dessen Gesamtwerk. Er lebt in einem Steinhaus an der Ems und einem Holzhaus am Polarkreis. Und außerdem in diesem Irritat-451 von einem...

Kommentare 0
Interviews, Theater
iven_einszehn

All You Can Interview° mit Iven Einszehn

Iven Einszehn lebt als Autor und Künstler in Hamburg und entzieht sich den branchenüblichen Schubladen. Er bedient alle und sich an allen Ausdrucksmöglichkeiten, außer Tanzen natürlich. Dabei renoviert er regelmäßig alle angewendeten Handwerke, bringt sie ordentlich durcheinander und gelangt so zu neuen Techniken. Einszehn selbst verkürzt sein grenzenloses Schaffen auf ALL YOU CAN ART. Er ist ein neurotischer Satiriker, der mit dem Begriff Dreistist...

Kommentare 23
Interviews, Kunst

Regentonnen­variationen-Walk­through mit Tatjana Kruse

Tatjana Kruse, Jahrgangsgewächs aus süddeutscher Hanglage, schreibt Krimödien. Mit ihren Serien um den stickenden Ex-Kommissar Siggi Seifferheld (Knaur Verlag), die ermittelnde Opernsängerin Pauline Miller und ihren narkoleptischen Terrier (Haymon Verlag) und den greisen Schnüffelschwestern Konny und Kriemhild (Suhrkamp Verlag) hat sie deutsche Crime-Comedy-Geschichte geschrieben. Außerdem findet sie Grießbrei voll okay und ist auch Fast-Namensvetterin von Jan Wagner, um dessen Lyrik-Bestseller „Regentonnenvariationen“ es im folgenden...

Kommentare 1
Interviews, Literatur

Nasendes ohne Ende – Harald Stümpke: „Bau und Leben der Rhinogradentia“

von Daniel Ableev. Als Christian Morgenstern sein berühmtestes Tier erdichtete, stand er unter dem Einfluss von sprachschöpferischer Spielfreude, der Einsicht, dass einem „auf seinen Nasen” einherschreitenden Wesen vollendete Urkomik inhärent ist (vgl. auch diverse Nasen in Tristram Shandy), und ein wenig auch des eher pragmatischen Faktums, dass „Nasobēm“ sich ganz ordentlich auf „Brehm“ reimen lässt, in dem es bekanntlich noch nicht steht. Gewiss hat...

Kommentare 2
Literatur, Rezensionen

Interpilz mit Frank Dukowski

Dieses Interview von Daniel Ableev präsentiert ein pilziges Walkthrough durch die E-Groteske „Vor dem Pilzgericht“ (Verlag Das Beben, 2013) des Berliner Autors und Schauspielers („Amateure“) Frank Dukowski, der nicht nur in Wuppertal geboren wurde, sondern u.a. auch am Staatstheater, in der Nervenklinik, im Baum und im Internet arbeitete.

Kommentare 0
Interviews, Literatur

Interviewtf mit Monika Rinck

Monika Rinck (* 1969) ist eine der führenden Experimentatorinnen deutscher Sprache. Für ihr essayistisch-lyrisches Werk wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Kleist-Preis und dem Hotlist-Preis für „Risiko und Idiotie“ (KOOKbooks 2015). Im Folgenden ein kurzes Gespräch über die wesentlichen Dinge des Lebens (Displays und dergleichen). www.begriffsstudio.de

Kommentare 3
Artikel, Interviews, Literatur