Kunst, Rezensionen
Kommentare 2

THE HAUS – Wilde Kunst. Bleib(t) wild.

The Haus Titel

Wie bringt man Kunst von der Straße, den Wänden der U-Bahnen und jeglichen anderen öffentlichen Flächen in ein Museum, ohne dass sie ihre Wirkung verliert. Gar nicht. Das tut man nicht, das ist zum Scheitern verurteilt. Und überhaupt, wer hat gesagt, dass das, was in den Augen vieler Passant*innen eher Vandalismus ist, nun Kunst heißen soll?


Der Reihe nach. Was wird da jetzt zur Kunst erklärt? Doch nicht etwa die Kritzeleien auf öffentlichen Toiletten und die Schmierereien an frisch gestrichenen Hauswänden? Nein, tatsächlich nicht. Doch Wände und Toiletten gibt es in THE HAUS Berlin und die sind definitiv Teil des Kunstraums. Aber nicht nur sie. Das gesamte, ehemalige Commerzbankgebäude an der Nürnberger Straße wurde zum Raum für Künstler*innen aus Berlin und dem Rest der Welt. Auf fünf Etagen und in über hundert Räumen zeigen aufstrebende und zum größten Teil noch unbekannte Kunstschaffende, was in etablierten Museen noch nicht zu sehen ist. Von mit unzähligen Klebestreifen mosaikartig zusammengesetzten Tiersilhouetten an den Wänden des Treppenhauses über minutiös gestaltete Fantasiewälder mit echtem Waldboden, die einzelne Räume zu kleinen Naturparks werden lassen, über schrill mit neonfarben besprühten Wänden, die comichaft Albtraumszenen zeigen, bietet THE HAUS eine Art Rundumschau urbaner, unabhängiger und unprätentiöser Kunst der Gegenwart.

Begeistern manche Räume vor allem durch Handwerk und Stimmung, weisen andere Arbeiten unbarmherzig auf politische Missstände hin. Und auch wenn viele der Künstler*innen andere Ausdrucksweisen als das Besprühen von Wänden gewählt haben, lassen sich die Wurzeln der Sprayergemeinde erkennen. Mit dieser Kunst wird der*die Betrachter*in im öffentlichen Raum konfrontiert. Sie macht aufmerksam. Auf sich und auf die, die sie sehen. Sie will nicht gesucht werden, sie trifft. Sie will nicht interpretiert, sie will wahrgenommen werden.

Hierzu bietet THE HAUS aus drei Gründen den perfekten Rahmen. Zum ersten ist es ein Gebäude, das nie als Ort für Kunst geplant worden war – war es doch eins ein Bürogebäude. Zum zweiten haben die Veranstalter*innen dieses Projektes – sicherlich auch mit Hinblick auf die Urheberrechte der Künstler*innen – ein Fotografierverbot verhängt. Und unabhängig davon, wie man zu Verboten dieser Art steht, stellt man fest, dass es einem zugutekommt, zu sehen, was man sieht. Unvermittelt und ohne Handydisplay dazwischen. Der Wunsch die Bilder, Installationen und Stimmungen an diesem Ort noch tiefer in sich aufzunehmen, wird schließlich noch vom dritten Grund, der für diesen Ort spricht, unterstützt.

Superbadboys

Es klingt paradox, aber das Ganze wirkt auch deshalb so stark, weil das Gebäude, an dessen Wänden die Kunst direkt aufgebracht ist, dieses Gebäude, das Teil der Kunstwerke und nicht nur ihre Herberge ist, am Ende des Monats dem Erdboden gleichgemacht werden wird. Und auch wenn die Tatsache schmerzt, dass sich all diese Werke bald in Bauschutt verwandeln werden, trägt dieses Wissen doch dazu bei, dass der Besuch von THE HAUS zu etwas Besonderem wird.

Dennoch bleibt die Frage, ob diese Kunst ins Museum gehört oder ob sie da, ähnlich einem aus der Wildnis entrissenen Tier im Zoo, letztlich verkümmern würde. Zum Betrachtetwerden verdammt – ohne Entstehen und Vergehen. So, und warum soll das jetzt überhaupt Kunst heißen? Weil es von Menschen für Menschen geschaffen wurde. Ohne den Hintergedanken direkter Verwertbarkeit, dafür mit dem Ziel, Menschen zu berühren. Und diese Berührung entsteht nicht zwangsläufig nur in bekannten, staatlich geförderten Museen, sondern auch und vielleicht sogar öfter an Orten, an denen Menschen einander im Alltag begegnen. Diese Begegnungen miteinander und mit der Kunst wird in THE HAUS, auch mithilfe der Künstler*innen möglich, die selbst durch die Ausstellung führen.

Kleine Warnung: Spontane Besuche in THE HAUS werden leider schwer, da der Abriss naht und daher die Besucher*innen-Schlange lang ist. Eintritt ist allerdings weiterhin frei.

Weitere Infos zu THE HAUS

Fotos: © thehaus.de / Pressebilder

2 Kommentare

  1. Abgezogen die etwas unglückliche Formulierung „das macht man nicht“ und die für meinen Geschmack zu stark betonte Opposition von musealer und wilder Kunst, ist dieser Text bedenkenswert und kritikwürdig. Ob etwas Kunst ist oder nicht, darüber entscheidet, denke ich, nicht der Ort. Ich kann z.B. ein impressionistisches Gemälde aus seinem Rahmen oder aus dem Museum abstrahieren und es mir an jedem beliebigen Ort vorstellen; handelt es sich um ein Kunstwerk, funktioniert es weiterhin als Kunst. Allerdings stellt das Projekt >The HausThe Haus< als wilde, d.h. noch nicht als vom Kunstmarkt gezähmte Künstler, ihr Projekt verlassen und verschwinden machen: denn sie nehmen sich selbst als künstlerisches Dasein und als Dasein in der Kunst überall mit hin.

    Danke für den anregenden Artikel.

  2. Abgezogen die etwas unglückliche Formulierung „das macht man nicht“ und die für meinen Geschmack zu stark betonte Opposition von musealer und wilder Kunst, ist dieser Text bedenkenswert und kritikwürdig. Ob etwas Kunst ist oder nicht, darüber entscheidet, denke ich, nicht der Ort. Ich kann z.B. ein impressionistisches Gemälde aus seinem Rahmen oder aus dem Museum abstrahieren und es mir an jedem beliebigen Ort vorstellen; handelt es sich um ein Kunstwerk, funktioniert es weiterhin als Kunst. Allerdings stellt das Projekt THE HAUS nicht nur Kunstwerke aus, sondern im Gegensatz zum Museum sich selbst; es ist sein eigener Inhalt, weshalb es ausschließlich nur an seinem eigenen Ort wirkt.
    Da es sich selber ausstellt, kreiert es seinen eigenen Kunstraum, darin die Begegnung mit den Kunstwerken nicht als ein Aufsuchen in einer alltagsentrückten Sphäre inszeniert wird, sondern als unmittelbare Konfrontation im Alltag. Alltag und Kunst rücken zusammen; das sich selber ausstellende Projekt reflektiert als Ausstellung von Kunstwerken und als Ausstellung eines künstlerischen Daseinsentwurfs die Bedingungen der Möglichkeit einer Einheit von Kunst und Leben, indem es sie vorführt bzw. demonstriert. Die Künstler schaffen ihren eigenen Ausstellungsraum, der zugleich ihr Lebensraum ist. Sie vermitteln ihre Kunst nicht über Agenten oder Programmhefte. Ihr Imperativ, so möchte man sagen, lautet: Die Welt sei nicht besser oder gerechter, sie sei schön. Und schön wird sie in der Erotisierung des Daseins als Liebe zum Schönen im schönen Zeugen und im Erzeugen von Schönem. Das beginnt bereits mit der schöpferischen Wahrnehmung; daher können die Schöpfer von THE HAUS als wilde, d.h. noch nicht als vom Kunstmarkt gezähmte Künstler, ihr Projekt verlassen und verschwinden machen: denn sie nehmen sich selbst als künstlerisches Dasein und als Dasein in der Kunst überall mit hin.

    Danke für den anregenden Artikel.

Kommentar verfassen